Izzy´s freie Bibliothek - Wie Anne Bäbi Jowäger haushaltet und wie es ihm mit dem Doktern geht - Erster Teil by Jeremias Gotthelf

home Start Page
authors All books by Jeremias Gotthelf
home All books in Serie Anne Bäbi Jowäger (Gotthelf)
cover

Title: Wie Anne Bäbi Jowäger haushaltet und wie es ihm mit dem Doktern geht - Erster Teil

Author: Jeremias Gotthelf

Title-Search: Amazon.DE Bookzilla.DE Buchfreund.DE ZVAB.COM

Tags: Gesellschaft+Soziales, Heimatroman, Historisches

Serie: Anne Bäbi Jowäger (Gotthelf) (#1)

Publisher: Eugen Rentsch Verlag

Wie Anne Bäbi Jowäger haushaltet und wie es ihm mit dem Doktern geht - Erster Teil
Autor: Jeremias Gotthelf
Herausgeber: Eugen Rentsch Verlag
Veröffentlicht: 1843/44
Genre: Roman
eBook Ersteller: Izzy's eBook Library
Quelle: Project Gutenberg

1842 erteilte die Berner Sanitätsdirektion Pfarrer Bitzius in Lützelflüh den Auftrag, eine Aufklärungsschrift gegen die überhand nehmende Quacksalberei zu verfassen. Statt der gewünschten Broschüre entstand 1843 ein zweibändiges Familienepos, und zwar nicht nur über Quacksalberei, sondern über jede Art des Dokterns, namentlich auch über das Heilen des menschlichen Unverstandes:

Hansli und Anne Bäbi Jowäger in Gutmütigen sind ein habliches Bauernpaar. Ehemann, Sohn und Angestellte fügen sich Anne Bäbis Starrkopf und Unbelehrbarkeit; nur die derbe Magd Mädi mault andauernd.

Gotthelf schildert die Entwicklungs- und Krankengeschichte des Sohnes Jakobli - vom fehlernährten Säugling und kränklichen Kind zum überbehüteten Jüngling. Der erwachsene Sohn erkrankt schliesslich an Pocken, weil die Mutter - aus Misstrauen gegen studierte Ärzte - eine Impfung abgelehnt hat. Der Patient wird durch Quacksalber mit allerhand Mitteli traktiert, die ihn an den Rand des Grabes bringen, bevor man in letzter Not doch noch den Doktor holt, der ihn rettet. Jakobli erblindet auf einem Auge, und Pockennarben verunstalten sein Gesicht. Die Heiratschancen des unansehnlichen Hoferben können nur durch finanzielle Zugeständnisse an die Zyberlihogerbauern wieder hergestellt werden: "E Ryche manglet d Hübschi nid."

Willig lässt sich Jakobli anschirren - bis ihm unversehens die Liebe Beine macht, nämlich die Liebe zu Meyeli, einer mittellosen Magd, die von ihrem Onkel als Haushälterin ausgenützt wird. Der junge Mann sucht nun Wege, seiner Vermählung mit Lisi vom Zyberlihoger zu entgehen.

(Amazon Rezension)

Download: ePub (369kB) 

Last Update: 04-05-2015 09:30
Stand: 2017-10-21 19:27
Preis & Verfügbarkeit können sich geändert haben.
Created by miniCalOPe